Die liebe Gina war im Urlaub in Amerika

Wie es Ihr mit Ihrem Crohn in den USA erging erfahrt Ihr hier.

 

 

Eins kann ich vorab sagen: Jetlag war fĂŒr mich Crohn-technisch super! Mein Körper wusste irgendwie nicht mehr wie er zu funktionieren hat und somit wurden alle Verdauungsprozesse erstmal eingestellt.

 

Da das Essen in USA wirklich nicht CED-freundlich ist, konnte ich so wenigstens die ersten Tage „normal“ essen ohne Probleme zu haben. Nach 4 Tagen wars dann aber vorbei mit der Schonfrist und ich hatte jeden Tag Probleme, bzw konnte das Haus nicht ohne Durchfalltabletten verlassen. Insgesamt habe ich auch merklich weniger gegessen, um auch so wenig wie möglich Probleme zu haben. Das Hauptroblem war fĂŒr mich der immense Fettgehalt der Mahlzeiten, die es in den Restaurants gab. Chicken Waffles mit Speck, Fish Fry, Burger, Sandwiches
alles triefend vor Fett.

 

Herrlich fĂŒr mein GallensĂ€ureverlustsyndrom. Ich hab davon meistens nichts gegessen& bin auf leichtere Varianten ausgewichen (was aber super schwierig war, da auch die Salate ziemlich fettig ausfielen, oder es einfach keine gesunde Auswahl gab). Meine Energie war im Keller und die zweite Woche wurde ich deshalb auch noch krank.

 

Fazit: Ich hab jeden Tag voraus geplant, damit kein „UnglĂŒck“ passiert. Habe entsprechend der geplanten AktivitĂ€ten gegessen, oder eben auch nicht.

Ich war sehr froh, dass ich sÀmtliche Medikamente dabei hatte. Wobei es in Amerika sowieso einiges frei verkÀuflich im Supermarkt gibt. Histaminblocker, Anti-BlÀh Tabletten, Tabletten gegen Sodbrennen, Durchfalltabletten, usw.

 

Trotz der Crohn-Herausforderung war es einer meiner tollsten Urlaube. Ich hab die Zeit dort sehr genossen und bin super dankbar, dass ich sowas trotz meiner Krankheit erleben darf und dass ich mich auch getraut hab! Vor ein paar Jahren wĂ€re so eine Reise aufgrund meiner Ängste nicht machbar gewesen.

 

Eins muss ich noch positiv hervorheben: Ich durfte ÜBERALL, egal ob in Restaurants, Bars, Cafes, auf Nachfrage auf deren Toilette gehen. Egal, ob ich dort was gekauft hatte, oder nicht. Im Gegensatz zu hier waren die Menschen unfassbar freundlich und zuvorkommend

#morbuscrohn #reisenmitced #ced #usatrip #dailydoseofced #lilahoffnung

 

 

Lila Hoffnung - CED und Darmkrebshilfe e. V.

Duttenstedter Straße 47

31224 Peine

Tel. 05171 – 5409959

Mobil 0159 - 06443339

info@lilahoffnung.de

 

Telefonische Sprechzeiten

Montag, Mittwoch und Freitag

17.00 - 19.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

Spendenkonto

Volksbank BraWo

IBAN DE87 2699 1066 8129 0020 00

BIC GENODEF1WOB

Social Media Lila Hoffnung - folge uns!

Kooperationspartner