Lila Hoffnung Darmkrebshilfe CED Prävention

Darmkrebs kennt keine Warnzeichen

Wir können keinen Arzt ersetzen. Das wollen wir auch nicht.

Doch weil es sich bei Darmkrebs um eine "stille" Krankheit handelt, möchten wir an Euch an dieser Stelle appellieren, die Vorsorge ernst zu nehmen. Denn in den meisten Fällen gibt es keine Warnzeichen.

In Zahlen ausgedrückt, heißt das: In Deutschland rangiert das Darmkarzinom auf Platz Drei bei Männern (nach dem Prostata- und Lungenkarzinom) und auf Platz Zwei bei den Frauen (nach Brustkrebs). Jährlich erkranken rund 35.000 Männer und 30.000 Frauen in Deutschland an Darmkrebs - betroffen sind zu 2/3 der Dickdarm (Kolon); der Rest betrifft den Mastdarm (Rektum). Der Dünndarm ist in weniger als fünf Prozent der Fälle betroffen.


Darmkrebsvorsorge rechtzeitig und regelmäßig nutzen

Es gibt verschiedene Untersuchungsmethoden, um Darmkrebs(-vorstufen) zu erkennen. Die sicherste Methode ist die Darmspiegelung, die Koloskopie.

  • Darmspiegelung
  • Stuhltest
  • Weitere Untersuchungsmethoden

Sprich mit Deinem Hausarzt/Deiner Hausärztin oder einem Magen-Darm-Arzt über Darmkrebs (Gastroenterologen, Fachärzte für Innere Medizin), und lass Dich über mögliche Vorsorgemaßnahmen beraten! 

 

Ab welchem Alter sollte man zur Vorsorge gehen?

Ab 50 Jahren. Außerdem haben Frauen und Männer ab einem Alter von 55 Jahren in Deutschland einen gesetzlichen Anspruch auf die Durchführung der Vorsorgekoloskopie.

Ist der Befund negativ, muss die Darmspiegelung in der Regel erst nach zehn Jahren wiederholt werden.

 

Erblich Vorbelastete haben Anspruch auf eine Untersuchung vor dem 55. Lebensjahr.

 

 


Ist eine Früherkennung bei Darmkrebs möglich?

Im Gegensatz zu anderen Krebsarten entsteht Darmkrebs aus Vorstufen, den Polypen.

Diese sind lange gutartig, bevor sie zu Krebs entarten. Man schätzt, dass dieser Vorgang etwa zehn Jahre dauert - viel Zeit, um die Krebser-krankung zu verhindern.

Die Früherkennung ist deshalb eine der wichtigsten Waffen gegen den Krebs. Mithilfe von Vorsorgeuntersuchungen können diese Vorstufen bereits entdeckt und entfernt werden - noch bevor sie zu Krebs werden.

 


Kosten

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten der Untersuchung bei Personen ab 55 Jahren.

 

 


Welche Risikofaktoren gibt es bei Darmkrebs?

Laut Studien der Deutschen Krebshilfe gehören Rauchen und Übergewicht zu den höchsten Risikofaktoren. Hinzu kommen Bewegungs-mangel und eine ballaststoffarme Ernährung mit einem hohen Anteil an rotem Fleisch sowie verarbeiteten Fleisch- und Wurstwaren.

 

Auch eine familiäre Vorbelastung oder andere Krebskrankheiten (Haut-, Magen-, Blasen-, bei Frauen auch Eierstock- oder Gebärmutterkrebs) können das Risiko erhöhen.

 


Wichtige Adressen




Download
10 Mythen über Darmkrebs und Darmkrebsvo
Adobe Acrobat Dokument 117.2 KB
Download
Zahlen zur Darmkrebsvorsorge.pdf
Adobe Acrobat Dokument 513.9 KB
Download
Einfach-einfach-In-11-Schritten-durch-di
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Download
Schnellcheck_Darmkrebs.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB


Lila Hoffnung - CED und Darmkrebshilfe e. V.

Duttenstedter Straße 47

31224 Peine

Tel. 05171 – 80 97 865

Mobil 0176 - 813 75 371

info@lilahoffnung.de

 

Telefonische Sprechzeiten

Montag, Mittwoch und Freitag

17.00 - 19.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

Spendenkonto

Volksbank BraWo

IBAN DE87 2699 1066 8129 0020 00

BIC GENODEF1WOB

Social Media Lila Hoffnung - folge uns!

Kooperationspartner